DruckenE-Mail


Kinderbehandlung

Kinderbehandlung

Die kritischsten Patienten sind unsere lieben Kleinen! Damit Sie sich im Umfeld einer zahnärztlichen Behandlung wohlfühlen können, wenden wir viel Geduld, Einfühlungsvermögen und Liebe zur Sache auf.

 


Aus unserer täglichen und über 20-jährigen Erfahrung als spezialisierte oralchirurgische Überweiserpraxis wissen wir, was es bedeutet, wenn Zahnpflege bereits im Kindesalter vernachlässigt wurde. Unser ganz besonderes Augenmerk gilt daher der Mundgesundheit unserer kleinen Patienten und damit speziell der Individualprophylaxe. Sie wird von den Krankenkassen erfreulicher Weise bis zum vollendeten 18. Lebensjahr voll bezahlt und ist damit der Grundstein für Zahngesundheit im Teenager- und Erwachsenenalter.

Spielerisch, aber auch konsequent, aber immer liebevoll und dem jeweiligen Alter angepasst, werden die Kinder schrittweise an eine regelmäßige und suffiziente Zahnpflege herangeführt. Spaß und Selbermachen stehen immer an erster Stelle. So können selbst Süßigkeiten den Zähnen nichts mehr anhaben.

Wichtige Bausteine sind das Kennenlernen der netten Prophylaxehelferin, der spannenden Instrumente wie Wasserpuster, Eiskratzer und Motorradbohrer und – wenn gewünscht- natürlich des „Onkel Doc“.

Befundaufnahme bei Mutti oder Vati mit Zahnarztspielen bereitet erste Berührungen im Mundbereich durch fremde Personen vor. Dies kann im Alter von 3 Jahren beginnen.

 

Kinder sind neu- und wissbegierig. Dies nuzten wir und vermittteln durchaus auch komplizierte Zusammenhänge kindgerecht.

 


Später folgen Putztraining und Versiegelung der so wichtigen bleibenden Zähne. Dies immer dann, wenn die gerade durchgebrochen sind (ca. 6. und dann 11. bis 12. Lebensjahr.) Auch dies zahlen die Kassen. Später sollten auch die Prämolaren versiegelt werden, denn auch sie haben Höcker und Gräben. Dies zahlen die Kassen dann leider nicht. Die Kosten sind aber durchaus erschwinglich und ersparen dem Kind eine doch eher unangenehme Füllungstherapie.

Kinder, die eine zahnärztliche Untersuchung oder Behandlung nicht zulassen, können in Narkose behandelt werden. Notwendige Behandlungen bei unter 4-Jährigen werden grundsätzlich unter Narkose vorgenommen, um eine unnötige Traumatisierung zu vermeiden. Bis zum 12. Lebensjahr werden Narkosen von den Krankenkassen bezahlt.